Liebe Heimatfreundinnen und Heimatfreunde,

gerne möchte ich Sie sehr herzlich zu unserem diesjährigen Westfalentag „Heimat für Kinder und Jugendliche – Impulse für junges Engagement“ am 21. September nach Hattingen einladen.

Das große Forum des Westfälischen Heimatbundes e. V., Dachorganisation von rund 565 Heimatvereinen und 700 ehrenamtlichen Heimatpflegern in der Region, bietet Akteurinnen und Akteuren aus der Heimat- und Kulturlandschaft Westfalens eine Plattform des gemeinsamen Austausches und der Diskussion aktueller Themen.

An einem geschichtsträchtigen Veranstaltungsort, dem LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen, befasst sich der WHB mit einem ausgesprochen zukunftsgewandten Thema: Was bedeutet Heimat für Kinder und Jugendliche? Wie können wir sie unterstützen, sich ihre Umgebung zu erschließen und diese mitzugestalten? Wie bleiben junge Menschen dem Raum verbunden? Diesen Fragen stellt sich der Westfälische Heimatbund als Dienstleister und Serviceeinrichtung mit seinem Jahresschwerpunkt. Dabei geht es darum, wie junge Zielgruppen erreicht werden können. Darüber hinaus sollen Heimatvereine und Schulen stärker vernetzt werden. Zudem steht die Nachwuchsgewinnung für Vereine im Fokus.

Unter diesen Vorzeichen hält der Westfalentag ein vielfältiges Programm für Sie bereit. Zunächst findet von 9:00 bis 10:00 Uhr die Mitgliederversammlung des Westfälischen Heimatbundes statt.

Dann startet um 10:30 Uhr das Programm des Westfalentages mit der Eröffnung durch den WHB-Vorsitzenden Matthias Löb und dem Grußwort des Hattinger Bürgermeisters Dirk Glaser. Auch ein neuer Heimatpuls-Film erwartet Sie. Ein besonderer Höhepunkt des Vormittags wird die Verleihung von Rolle vorwärts – dem Preis des Westfälischen Heimatbundes für frische Ideen sein. Sie dürfen gespannt sein.

Prof. Dr. Ulrich Deinet von der Hochschule Düsseldorf wird sich in seinem Impulsvortrag „Zwischen Bushaltestelle, Schule und Smartphone – Lebenswelten Jugendlicher heute“ mit der Zielgruppe Jugend befassen. Er lehrt und forscht im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften und hat mit seinem Institut in den letzten Jahren zahlreiche Kinder- und Jugendstudien durchgeführt.

Die folgende Gesprächsrunde mit Vertretern des Landesjugendrings NRW, der Servicestelle für Kinder- und Jugendbeteiligung NRW, des NABU NRW und des Heimatvereins Hattingen steht unter dem Titel „Jung und engagiert für Heimat?!“ Sie soll Anregungen geben für die Arbeit der ehrenamtlichen Akteure vor Ort.

Nach der Mittagspause beginnt das umfangreiche Exkursionsprogramm, das neben einer Tour durch die Sonderausstellung „Boom“ auch Rundgänge über das Gelände der Henrichshütte vorsieht. Hattingen kann mittels Stadtführungen und einer Exkursion zu Kunstwerken im öffentlichen Raum erfahren werden. Eine Besichtigung der Ruine Isenburg steht ebenso zur Wahl wie eine Wanderung durch die Elfringhauser Schweiz.

Im Jugendangebot können junge Gäste von einem Profi das Handwerkszeug für das Fotografieren und Filmen mit dem Smartphone lernen oder ein Metallkunstwerk erstellen.

Zudem ist ein Vertiefungsworkshop geplant, welcher das Thema der Gesprächsrunde am Vormittag aufgreift und mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutiert.

Sie sehen – wir haben für Sie einiges vorbereitet. Wir – das sind der Westfälische Heimatbund unterstützt von der Stadt Hattingen, den Heimatakteuren vor Ort und dem Team des LWL-Industriemuseums, denen unser besonderer Dank gilt.

Ich würde mich sehr freuen, Sie persönlich in Hattingen begrüßen zu dürfen. Weitere Informationen zum Programm und der für eine Teilnahme erforderlichen Anmeldung finden Sie in der Anlage.

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Silke Eilers

Geschäftsführerin des WHB

Westfälischer Heimatbund e. V. (WHB)
Kaiser-Wilhelm-Ring 3, 48145 Münster                              
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0251 203810 -0, Fax: 0251 203810 -29

Programm Westfalentag

Anmeldekarte Westfalentag

Lautes Geknatter schallt am Sonntag, 1. September 2019, ab 13 Uhr, wieder über den Vöckenberg in Stockum. Die Heimatfreunde Stockum/Düren erinnern mit der traditionellen Pflugschau an die landwirtschaftliche Vergangenheit des Dorfes Stockum. Ein großes Spektakel wird bereits die Ankunft der Oldtimer am Vormittag sein. Gemeinsam mit den „H.L.A.N.Z.-Freunden Ruhrgebiet“ findet bereits zum sechsten Mal ein historisches Pflügen auf einem Acker an der Stockumer Straße statt. Der Filmemacher Wolfgang Schmitt, der in diesem Jahr einen Film über Witten veröffentlichen will, hat sein Interesse bekundet und will etliche Szenen vom "Historischen Pflügen" mit in seinen Film aufnehmen.



Rund 40 Traktoren rollen dann wieder mal in den ländlichen Stadtteil, um zu demonstrieren, wie zu Zeiten unserer Großeltern gepflügt wurde. „Es kommen etwa ein Dutzend historische Pflüge zum Einsatz, die in der Praxis schon lange nicht mehr verwendet werden“, erläutert Heinrich-Wilhelm Düren, der auch die Funktionsweise der einzelnen Pfluggeräte erklärt. Die Zuschauer haben die Gelegenheit auf einem Anhänger aktiv am Geschehen teilzunehmen. Bleibt nur zu hoffen, dass auch das Wetter mitspielt.

Die Naturfreunde Ortsgruppe Witten-Stockum laden zur traditionellen Wandertag am Sonntag, 18. August, ein. Auch die Heimatfreunde sind zum 40. Wanderjubiläum rund um Stockum eingeladen. Start der hitzebedingt verlegten Wanderung ist zwischen 9 und 10 Uhr auf dem Parkplatz der Sportanlage Stockum an der Pferdebachstraße 240. Anschließend sind alle zum Wandertreff an der Schützenhallte, Gerdesstraße 23, willkommen. Hier werden die Wanderfreunde mit Getränken, Imbiss und selbstgebacken Kuchen bestens versorgt.

Zu den beliebten Heimatnachmittagen laden die Heimatfreunde Stockum/Düren wieder ins Paul-Gerhardt-Haus, Mittelstraße 9, ein. Sie finden in gemütlicher Runde unter Leitung der Geschäftsführerin Christel Schmidt, jeweils mittwochs um 16 Uhr, statt. Die Teilnehmer tauschen ihre Erinnerungen aus und sprechen über alte Zeiten. Abwechselnd werden auch Vorträge gehalten und Filmnachmittage über Exkursionen angeboten. Gezeigt werden auch Filme, Fotos und Dokumente. Der Eintritt ist frei. An der Heimatgeschichte Interessierte sind herzlich willkommen.
Die Termine sind: 11. September, 9. Oktober, 13. November und am 11. Dezember, ausnahmsweise bereits um 15 Uhr, da wieder eine gemeinsame Weihnachtsfeier mit der ev. Frauenhilfe geplant ist.