Verabschieden mussten wir uns leider von unserem langjährigen Vorstandsmitglied Gustav Bergmann: „Das war’s…“ würde er sagen.

       Gustav Bergmann

        * 19.02.1937 – † 21.03.2022

 

Geboren und aufgewachsen ist „unser Gustav“ auf dem elterlichen Hof an der Gerdesstraße, also ein Ur-Stockumer.

Durch die Kinderlandverschickung im Zweiten Weltkrieg kam er in den Raum Bad Hersfeld. Die Verbindung zu der Gastfamilie bestand bis jetzt. Seine berufliche Ausbildung führte ihn in einen Lehrbetrieb in den Raum Minden-Lübbecke. Auch dieser Kontakt zu seiner Lehrfamilie ist nie abgebrochen.

1964 übernahm Gustav den Hof von seinem Vater unter schwierigen Bedingungen. Doch er setzte sich durch und führte den Hof erfolgreich mit seiner Ehefrau Erika fort. Seine Familie mit den vier Kindern war ihm sehr wichtig und seine Hilfsbereitschaft zeichnete ihn aus. Die Strukturen in der Landwirtschaft änderten sich rasch und Gustav passte den Betrieb immer wieder neu an. Die starke Viehhaltung verursachte viel Arbeit, die von seiner Familie selbst erledigt wurde. Jahrelang kannte man nur Arbeit.

Das einzige Hobby, was Gustav sich seinerzeit leistete, war am Sonntagmittag der Sportplatz in Stockum. Hier war sein jüngerer Bruder Friedrich Wilhelm im Tor des TuS Stockum. Bis zum Schluss hielt seine Fußballbegeisterung an, wenn die Sportschau lief, störte man ihn besser nicht. Die Jagd als Hobby kam später dazu, Gustav war ein erfolgreicher Jäger und ein guter Schütze.

Bei etlichen Dorf- und Straßenfesten in Stockum (genannt sei hier nur die 1111-Jahr Feier) stellte die Familie Bergmann den Heimatfreunden ihren Hof mit Scheune zur Verfügung. Bilder für Ausstellungen, landwirtschaftliche Geräte und Sitzgelegenheiten wurden auf den Hof gebracht und von den Gästen bei Kaffee und Kuchen bestaunt. Wenn es etwas zu helfen gab, war Gustav zur Stelle, wie beim Dreschtag und bei der Pflugschau. Er half beim Auf- und Abbauen sowie beim anschließenden Aufräumen und Saubermachen.

Nach Gründung der Heimatfreunde Stockum/Düren hat uns Gustav mit seinem Wissen unterstützt  und zeigte damit auch seine Verbundenheit mit der Geschichte Stockums. Als Beisitzer nahm er an unzähligen Vorstandssitzungen teil, um mit Rat und Tat zu Seite zu stehen. Seine Kenntnisse über unser Dorf mit seinen Höfen, Handwerkern, Familien, Gebäuden, Straßen usw. war für uns von großem Wert. Bei der Aufstellung eines neuen Sachbuches war er ein guter Ratgeber, der die geschichtliche Entwicklung kannte und jede Veränderung mitbekam.Nach Gründung der Heimatfreunde Stockum/Düren hat uns Gustav mit seinem Wissen unterstützt  und zeigte damit auch seine Verbundenheit mit der Geschichte Stockums. Als Beisitzer nahm er an unzähligen Vorstandssitzungen teil, um mit Rat und Tat zu Seite zu stehen. Seine Kenntnisse über unser Dorf mit seinen Höfen, Handwerkern, Familien, Gebäuden, Straßen usw. war für uns von großem Wert. Bei der Aufstellung eines neuen Sachbuches war er ein guter Ratgeber, der die geschichtliche Entwicklung kannte und jede Veränderung mitbekam.

Doch nie wollte er in der ersten Reihe stehen, seine Bescheidenheit zeichnete ihn aus. Er liebte die Ordnung und akkurates Arbeiten und legte besonderen Wert auf den Zusammenhalt seiner Familie und des Freundeskreises. Leider spielte seine Gesundheit in den letzten Jahren nicht mehr mit. So mussten wir im März dieses Jahres Abschied nehmen von „unserem Gustav“. Die Heimatfreunde Stockum/Düren werden die Erinnerung an ihn wachhalten.

Heinrich-Wilhelm Düren