Marek Schirmer (links) sprach mit Gründungsmitgliedern und dem Vorstand der Heimatfreunde Stockum/Düren: Siegwart und Sonja Gartinger, Wolfgang Lippert, Christel Schmidt, Karoline Robbert und Volker Brüggemann. Marek Schirmer berichtete über dieses Ereignis am 26. Juni 2022 in einer Radiosendung auf Antenne Witten bei Radio EN.

Vor 35 Jahren trafen sich 37 Stockumerinnen und Stockumer und gründeten am 24. Juni 1987 einen Verein, um die Heimatgeschichte lebendig zu halten. Aus einer fixen Idee wurde eine Erfolgsgeschichte: Die Heimatfreunde Stockum/Düren wurden geboren und verzeichnen mittlerweile über 200 Mitglieder. An dieses Jubiläum wurde beim Heimatnachmittag am 15. Juni im Gemeindehaus an der Mittestraße erinnert. Die Geschäftsführerin Christel Schmidt würdigte dieses Ereignis mit einem Vortrag und ließ die Zeit ab 1987 wieder lebendig werden.

 
Bernhard Benjamin sorgte mit seiner Orgel für den musikalischen Rahmen bei der Eröffnungsfeier des neuen Treffpunktes der Heimatfreunde Stockum/Düren am 19 Mai 2022.

Nach dem Umzug der Heimatfreunde ins Haus Gronau an der Hörder Straße 340 sind - wie immer - Besucher willkommen. Jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr sind Karoline Robbert, Gisela Hartwig und Wolfgang Lippert weiterhin für sie da. Wir laden interessierte Besucher ein, bei uns zu Klönen, in unserem Archiv zu Stöbern und sich über unser Dorf zu informieren. Marek Schirmer von der Antenne Witten hat ein Video über die Eröffnungsfeier auf dem Youtube-Kanal ins Netz gestellt.

https://www.youtube.com/watch?v=4Q_wPBRZpI4


Viele Besucher freuten sich mit uns, bestaunten die neuen Räume und die neu gestalteten Schaufenster. Fotos: (2) Barbara Zabka


Eine Freude für Puppenmuttis sind die Kinderwagen, Designer- und Künstlerpuppen von Monika Marciniak und Karoline Robbert.

Nun haben wir zwei große Schaufenster, die immer wieder umgestaltet werden und die Stockumer erfreuen sollen. Dabei sind wir auf Ideen und die Mithilfe von Bürgern angewiesen. Gerne stellen wir die Schaufenster auch für Ausstellungen zur Verfügung. Die Eisenbahnfreunde Witten und der Wittener Schiffsmodellbauclub Witten werden wieder mit ihren Schmuckstücken nicht nur die Kinder erfreuen.

Zu erreichen sind wird unter E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Alles aus einem Bauernhaushalt aus dem Fundus von Monika Marciniak. Fotos: (2) Karoline Robbert

Die Heimatfreunde Stockum/Düren begaben sich auf eine Zeitreise durch die deutsche Geschichte und entdeckten die eigene Geschichte: Wir unternahmen einen Rundgang durch die Dauerausstellung „Unsere Geschichte Deutschland seit 1945“ im Haus der Geschichte in Bonn. Zeitzeugen begleiteten uns auf dem Weg vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis zur Gegenwart.

Wir wurden konfrontiert mit der Last der Vergangenheit, besonders mit der Teilung Deutschlands und der Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945. Damit endete der von Deutschland entfesselte Zweite Weltkrieg. Viele Menschen sind tot oder gelten als vermisst; Familien wurden getrennt und Kinder suchten ihre Eltern. Deutschland wurde durch die Alliierten in vier Zonen aufgeteilt. Es folgten schwere Nachkriegsjahre; die Wirtschaft des Landes war stark zerrüttet. Die Grundversorgung wurde durch Zuteilungen geregelt und der Schwarzmarkt blühte.

1948 wurde in den Westzonen die D-Mark eingeführt. Die Besatzungszonen entwickelten sich politisch und wirtschaftlich auseinander: Im Westen entstand mit der Bundesrepublik Deutschland eine parlamentarische Demokratie, im Osten mit der DDR eine kommunistische Diktatur nach dem Vorbild der Sowjetunion.

Die ersten Wahlen zum Deutschen Bundestag im Jahr 1949 führten zu einer stabilen Regierungsmehrheit und Konrad Adenauer wurde erster Bundeskanzler. Es folgten Wiederaufbau und Wirtschaftswunder, aber auch Kalter Krieg und die friedliche Revolution. Viele Menschen flüchteten aus politischen und wirtschaftlichen Gründen aus der DDR in den Westen. Die Berliner Mauer, die die deutsche Teilung zementierte, fiel am 9. November 1989.

Die politischen Ereignisse und Entwicklungen sind nur einige Themen dieser Ausstellung, denn auch das alltägliche Leben spielt im Haus der Geschichte eine große Rolle: Zu sehen sind vielfältige Originalobjekte aus dem Kulturbereich sowie aus der Wirtschaft und dem Weltgeschehen. Dinge und Sachen, die uns bekannt vorkommen und Erinnerungen in uns wecken. All diese alten Gegenstände sind ein Rückblick auf unsere Geschichte, die nicht in Vergessenheit geraten sollte.

Wir blickten zurück in die 1950er Jahre: Besuchten ein altes Kino, legten Klassiker in einer Jukebox auf und nahmen in einer Eisdiele Platz. Das Wirtschaftswunder wurde in einem Kaufhaus lebendig, und der Hippi-Bulli aus dem Jahr 1968 zeugte von einem Lebensgefühl einer ganzen Generation. Jeder Besucher konnte hier Dinge entdecken, sei es aus seiner Jugendzeit oder aus Omas Küche.

Jedes Objekt dieser Ausstellung hat seine eigene Geschichte, und so wird aus einer Vielzahl von Geschichten die eigene Geschichte.

Karoline Robbert

 


Liebe Heimatfreunde, liebe Leser,

wie die Zeit vergeht, schon wieder endet ein ungewöhnliches Jahr. Die Coronabedingungen ließen uns wenig Spielraum für Aktivitäten. Nur zu zwei Heimatnachmittagen konnten wir einladen, es ist uns gelungen die Jahreshauptversammlung  durchzuführen. Trotz allem hoffen wir auf ein besseres nächstes Jahr und planen für 2022 wieder einige Veranstaltungen. So soll die ausgefallene Fahrt nach Bonn mit Schifffahrt auf dem Rhein nachgeholt werden, und wenn es möglich ist, soll es auch wieder einen Dreschtag oder alternativ eine Pflugschau geben. Auch die beliebten Heimatnachmittage sollen ab Februar wieder stattfinden, und das Heimatstübchen möchten wir gerne nach den Weihnachtsferien regelmäßig donnerstags von 15 bis 17 Uhr geöffnet halten.

Trotz der Krise waren wir nicht untätig: Es gab wieder einen Kalender "Stockum und Düren im Wandel der Jahreszeiten" und unsere Broschüre "Einblick 13" liegt nun vor und wird an alle Mitglieder verteilt. Diesmal blicken wir weit zurück, denn wir haben uns die Geschichte der "Vila Stockum", wie das Dorf damals genannt wurde, als Thema ausgesucht. Freuen Sie sich auf einen Rückblick über die Geburtsurkunde Stockums und unsere Vorfahren sowie die wechselhafte Geschichte unseres Dorfes.

Ihre Heimatfreunde Stockum/Düren