Predrag Filko (links), Koch und Inhaber des Hotels und Restaurants Specht, bewirtete rund 80 Gäste beim Grünkohlessen der Heimatfreunde Stockum/Düren am 22. Januar 2020. Unterstützt wurde er dabei von seiner gesamten Familie. Es war wieder mal ein gelungener Abend, und das winterliche Essen hat allen sehr gut geschmeckt. Gefragt war auch der neu erschienene "Einblick Nr. 11" und auch einige restlichen Kalender für dieses Jahr fanden noch Abnehmer. Zum Abschluss des Abends wurden Filme vom Schaupflügen, von der Aktion "Rettet den Helenenturm" und der Exkursion nach Ratingen mit Besichtigung der ehemaligen Baumwollspinnerei Cromford gezeigt. Am Ende waren sich alle darüber einig, dass die nächste Veranstaltung, die Jahreshauptversammlung am Dienstag, 24. März, wieder in den Räumen der Gaststätte Specht stattfinden soll, und alle freuen sich auf die nächsten gemeinsamen Aktivitäten.
                                                                                                                                    Text und Foto Karoline Robbert


Wieder mal ein Hingucker ist das Schaufenster der Heimatfreunde Stockum/Düren an der Hörder Straße 367. Dort dreht zurzeit eine kleine Modelleisenbahn (Maßstab 1:160) mit der Spurweite N ihre Runden durch eine Winterlandschaft. Diese Anlage wurde von den Eisenbahnfreunden Witten extra für das Schaufenster der Heimatfreunde angefertigt. Die Eisenbahnfans Jens Grünebaum und sein Sohn Sören übernahmen die Planung und Gestaltung. Ein Schwippbogen, der die 1. Deutsche Eisenbahn im Jahr 1835 (Nürnberg-Fürth) zeigt, rundet diese kleine Ausstellung ab. Die Eisenbahnfreunde Witten und die Heimatfreunde Stockum/Düren wünschen viel Freude beim Betrachten dieser kleinen Modellbahnanlage. Abends ist das Schaufenster beleuchtet. Foto: Karoline Robbert

„Das Seniorenhaus am Helfkamp soll am 1. März nächsten Jahres bezugsfertig werden“, erklärt Hans-Jürgen Bungert. Der 61-jährige ist schon lange in der Pflege aktiv und wird gemeinsam mit seiner 25jährigen Tochter Annina das Haus leiten.


Bürgermeisterin Sonja Leidemann und Bauherr Hans-Jürgen Bungert beim Richtfest des neuen Seniorenzentrums in Stockum mit Kindergärtnerinnen sowie Mädchen und Jungen der städtische Kita von neben an. Geplant sind auch gemeinsame Aktionen mit allen Stockumern, Schulen, Kindergärten und Nachbarn.

Am 12. September konnte Richtfest gefeiert werden. Auf dem 5.700 Quadratmeter großen Grundstück wird eine Pflegeheim gebaut: mit 80 Plätzen und 15 Kurzzeitpflegplätzen, zwei bis drei Gästezimmern für Angehörige und natürlich Aufenthaltsbereichen. Zwischen dem winkelförmigen Bau wird es auch einen Garten für die Bewohner geben. Gleich daneben entsteht noch ein separates Wohnhaus mit elf Einheiten für betreutes Wohnen.

„Es soll ein offenes Haus voller Leben werden“, erklärt der Bauherr weiter. Vereine und Nachbarn werden mit in Boot geholt und können sich mit Aktionen für Jung und Alt beteiligen, und schon beim Richtfest wurden die ersten Kontakte geknüpft. Hier in Stockum soll für Pflegebedürftige ein neues Zuhause entstehen, damit sie ihre angestammte Heimat nicht verlassen müssen.

Das familiengeführte Unternehmen sucht zur Verstärkung des Teams noch engagierte Menschen, die das Herz am rechten Fleck haben und gemeinsam mit den Betreibern am Aufbau des Seniorenheims mitwirken möchten. Interessierte examinierte Pflegefachkräfte und Pflegehilfskräfte können sich wenden Hans-Jürgen Bungert, Hermannstraße 48-50, 44263 Dortmund, Telefon: 0231-9052926. Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Text und Foto Karoline Robbert

Liebe Heimatfreunde, liebe Leser,

wir blicken wieder mal zurück in unser Dorf und haben uns diesmal als Hauptthema dieses Heftes das „Schulwesen von Stockum und Düren“ ausgesucht. Der frühere Lehrer und Heimatforscher Walter Giersch hat seine Erinnerungen niedergeschrieben. Er unterrichte von 1946 bis 1985 an der Harkortschule und hat in dieser Zeit viel erlebt und zum Glück auch ein Tagebuch geführt. Viele Stockumer werden sich gerne an den beliebten Pädagogen erinnern. Er hat uns eine umfangreiche Abhandlung über die Stockumer Schulgeschichte hinterlassen. Diese haben wir uns vorgenommen und überarbeitet. Sicherlich erinnern sich einige Stockumer noch an ihre eigene Schulzeit und können Geschichten und Anekdoten erzählen. Wer unsere Ausführungen ergänzen und dazu beitragen möchte, diese der Nachwelt zu erhalten, ist gerne bei uns im Heimatstübchen willkommen. Auch über alte Fotos, gerne auch Bilder von Schulklassen, würden wir uns freuen. Sie finden uns jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr im Heimatstübchen, Hörder Straße 367. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Außerdem erinnern wir in diesem Heft an das 120-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr - Löscheinheit Stockum, berichten über das neue Seniorenheim, das in diesem Jahr Richtfest feiern konnte, und stellen unseren Kalender für das nächste Jahr – mit Luftaufnahmen von Stockum und Düren – vor.

Wir werfen einen Blick zurück auf unsere Ausflüge, an denen auch Nichtmitglieder teilnehmen können, sofern noch freie Plätze vorhanden sind.

Ihre besondere Aufmerksamkeit möchten wir auf die Aktion am Helenenturm richten, die trotz des schlechten Wetters von Erfolg gekrönt war.

Freuen Sie sich auf eine interessante Lektüre über unsere Heimat Stockum und Düren.

Ihre Heimatfreunde aus Stockum und Düren

Das Heft gibt es im Heimatstübchen, Hörder Straße 367, Öffnungszeiten: donnerstags von 15 bis 17 Uhr. Für Mitglieder der Heimatfreunde Stockum/Düren ist der Heftpreis mit dem Jahresbeitrag bezahlt. Für Nichtmitglieder wird eine Schutzgebühr von 3 € erhoben.